Über mich

Seit nunmehr fast 25 Jahren unter­stütze ich namhafte Unter­nehmen aus dem Mittel­stand aber auch Großun­ter­nehmen, in ihrem jewei­ligen Umfeld nachhaltig erfolg­reich zu sein.

Nachhal­tiger Erfolg verlangt, dass die Wertschöpfung eines Unter­nehmens nicht nur effizient, sondern gleich­zeitig auch zukunfts­fähig erfolgt. Dies stellt für viele Unter­nehmen eine große Heraus­for­derung vor dem Hinter­grund dar, dass sich Techno­logien, Märkte und Bedin­gungen im Umfeld zunehmend schnell verändern und die Komple­xität der zu bewäl­ti­genden Aufgaben drama­tisch anwächst. Immer öfter müssen sehr schnell Entschei­dungen auf Basis von gänzlich fehlendem oder unzurei­chendem Wissen getroffen werden, bei einer gleich­zeitig nur noch kurzen Zeit für Erprobung oder Korrektur.

Wandel gelingt nur mir bestmög­licher Zusam­men­arbeit

Dies zwingt Unter­nehmen zu einem perma­nenten Verän­de­rungs­prozess, der nur gelingt, wenn das Zusam­men­wirken aller Betei­ligten in einem Prozess der Koope­ra­tiven Wertschöpfung bestmöglich gelingt. Qualität und Ausprägung der indivi­du­ellen Bereit­schaft zu Koope­ration und dem gemein­samen Wirken in einem Koope­ra­tiven Wertschöp­fungs­system bestimmen, wie gut Chancen aus komplexen Zusam­men­hängen und schnellen Verän­de­rungen erkannt, genutzt und sich daraus ergebende Risiken bewältigt werden können.

Während meiner gesamten beruf­lichen Entwicklung und Tätigkeit als Berater habe ich mich damit ausein­an­der­ge­setzt, wie Neues entsteht, daraus erfolg­reiche Innova­tionen werden, wie Lernen und Verändern in Unter­nehmen gelingt und wie Komple­xität nicht begrenzend, sondern innova­ti­ons­för­dernd wirken kann, so z.B.

  • mit Unter­su­chungen an komplexen physi­ka­li­schen und chemi­schen Systemen mittels Modelling, Simulation und Data Analytics in meiner Disser­tation und 12 Jahren Industrie­tä­tigkeit
  • als Führungs­kraft und Inhouse Consultant in einem großen, mittel­stän­di­schen Unter­nehmen
  • mit Arbeiten zum Verhalten komplexer sozialer und sozio­tech­ni­scher Systeme aus der Perspektive der Organi­sa­ti­ons­ent­wicklung mit Schwer­punkt Innovation und Zukunfts­fä­higkeit in Rahmen meiner fast 25 jährigen Tätigkeit als Berater.
  • als Dozent für syste­mische Strate­gie­ent­wicklung und nachhaltige Entschei­dungs­findung an der Hochschule Fresenius,
  • als Manager des cross-industry Netzwerks future_bizz.

Lange erfolg­reiche Arbeit in Unter­nehmen

Auf der Grundlage meiner langen und erfolg­reichen Tätigkeit in Unter­nehmen und mit den Menschen in diesen Unter­nehmen bin der festen Überzeugung, dass viele der Heraus­for­de­rungen und aktuellen Risiken nur mit Koope­ra­tiver Wertschöpfung zu meistern sind. Wir brauchen Koope­rative Wertschöp­fungs­sy­steme (KWS), die weit über die klassi­schen Koope­ra­ti­ons­mo­delle hinaus­gehen. Wir benötigen hierzu u.a. geeignete Instru­mente, Vorge­hens­mo­delle sowie ethische und –kultu­relle Standards. Vor allem aber müssen wir die Bedeutung von Koope­ration, im Unter­schied zu Kolla­bo­ration und als Ergänzung zu Wettbewerb, verstehen und zu einem Teil unserer Haltung machen.

Je komplexer die Heraus­for­derung desto wichtiger weren neuartige Koope­ra­ti­ons­mo­delle

Je größer und komplexer die Heraus­for­de­rungen, denen wir uns stellen müssen, desto größer ist Bedeutung von Koope­ration und Koope­ra­tiven Wertschöp­fungs­sy­stemen. Dies nicht nur in Unter­nehmen, sondern vor allem auch in unter­neh­mens­über­grei­fenden Zusam­men­schlüssen. In meiner Arbeit als Berater nutze ich hierzu aktiv die sich daraus ergebenden Perspek­tiven und Instru­mente, mit aufein­ander abgestimmten Bausteinen

  • Aufbau und Gestaltung von Koope­ra­tiven Wertschöp­fungs­sy­stemen
  • Innova­ti­ons­ex­zellenz
  • Syste­mische Strate­gie­ent­wicklung und Entschei­dungs­findung
  • Innova­ti­ons­kom­mu­ni­kation

Archive