Wie bekommen innovative Geschäfts­mo­delle gegen die digitalen Giganten eine Chance?

Es ist nicht einfach, mit innova­tiven, digitalen Geschäfts­mo­dellen auf den Märkten zu punkten. Denn diese werden beherrscht von Apple, Google, Facebook und Amazon & Co („AGFAAs). Der Workshop: „Wie können wir trotz AGFAAs erfolg­reich digital innovieren – und warum brauchen wir hierzu Cross-Industry-Innova­tionen?“ setzt sich aktiv mit dieser Frage ausein­ander.

Das Hase-und-Igel-Problem

Wer hätte gedacht, dass zwei Studenten der Stanford University mit ihrer 1995 geborenen Idee einer Suchma­schine keine fünfund­zwanzig Jahre später damalige Industrie­riesen verzwergen würden? Angesichts der heutigen Markt­macht von Google & Co. wird deutlich, dass es für etablierte Unter­nehmen nicht ausreicht, bestehende Produkte zu innovieren. Denn das von den Riesen vorge­gebene Tempo ist so hoch, ihre Präsenz so ubiquitär, dass die bloße Verbes­serung des Bestehenden immer zu kurz greifen muss.

Überall, wo der Hase hinläuft, ist der Igel schon da. Beispiel Mobilität: Fahrzeug­her­steller optimieren ihre Produkte, aber das Konzept der „Proud Car Ownership“ wird in der Sharing Society obsolet. Das glänzende Star-Produkt und Objekt der Begehr­lichkeit wird mögli­cher­weise in nicht allzu ferner Zukunft eine „App“ sein, die KI-gesteuert eine ganzheit­liche Beför­de­rungs-Service­lösung bietet. Und das ist nur ein Beispiel von vielen.

Was tun?

Unser Think Tank – Workshop zum Thema

„Wie können wir trotz AGFAAs erfolg­reich digital innovieren – und warum brauchen wir hierzu Cross-Industry-Innova­tionen?“

am 14. März 2019 bei innogy in Dortmund

beschäftigt sich nicht mit der Frage: Was können wir tun, um als Einzelne mit innova­tiven Ideen und digitalen Anwen­dungen noch besser zu machen? Vielmehr geht es uns darum, wie wir über die Grenzen unserer Branchen und Industrie­sek­toren hinaus Allianzen schmieden und Fähig­keiten zusam­men­bringen können, um digitale Geschäfts­mo­delle erfolg­reich zu entwickeln und etwas Bahnbre­chendes auf den Markt zu bringen.Ein Ansatz, der unsere Zukunft als Markt­teil­nehmer und Markt­führer sichert. Und darum, dass jeder für sich nicht alles reali­sieren kann, aber dass viele gemeinsam ganz neue Perspek­tiven und Lösungen erschließen können. Die branchen­über­grei­fende Zusam­men­arbeit geht weit über Entwick­lungs­part­ner­schaften und Zukauf von Know-how hinaus. Sie zielt auf neuartige Koope­rative Wertschöpfung ab.

Undenk­bares denken – und machbar machen

Den Großen etwas entge­gen­setzen! Nicht einfach, aber es geht (zumindest im Ansatz). Welche Spreng­kraft in revolu­tio­nären Idee steckt, zeigt das Beispiel von LivePerson des Gründers Robert LoCascio (1). Seine Idee: Intel­li­gente Chatpro­gramme übernehmen die Kunden­kom­mu­ni­kation. Wir brauchen nicht mehr zu suchen, wir werden gefragt. Suchma­schinen werden überflüssig. Die Idee muss nicht zwangs­läufig gewinnen und sie polari­siert. Aber sie zeigt, wie weit Denken und unter­neh­me­ri­sches Handeln gehen können, um einen mögliche Chance zu bekommen, die Karten neu zu mischen.

Inter­dis­zi­plinär zu ganz neuen, umsetz­baren Ansätzen

Der Cross-Industry – Workshop gliedert sich in drei Teile:

  • Was verstehen wir unter digitalen Geschäfts­mo­dellen und warum sollten sich Innova­toren damit beschäf­tigen? Welcher Zusam­menhang besteht zwischen digitalen Geschäfts­mo­dellen und digitalen Platt­formen?
  • Welche Einfluss­fak­toren sind beim Aufbau von digitalen Geschäfts­mo­dellen zu beachten? Wie beein­flussen die ameri­ka­ni­schen Platt­form­gi­ganten unsere Aktivi­täten? Warum sind koope­rative Wertschöp­fungs­sy­steme und Cross-industry Innova­tionen in diesem Kontext (überlebens)wichtig?
  • Welche digitalen Services/Produkte können wir gemeinsam denken und wie kann future_bizz hier unter­stützen? Wer hat welche Heraus­for­de­rungen? Welche Branchen haben noch nie etwas zusammen gemacht? Welcher Service und welche Angebote könnten für alle interessant/vorstellbar sein?

Input, Inspi­ration, Inter­aktion

Wir geben in der Veran­staltung Input, wo es Sinn macht, servieren aber keine fertigen Antworten. Wir stellen Fragen in den Vorder­grund. Für die Veran­staltung freuen wir uns auf dynamische und kreative Diskus­sionen, einen kolle­gialen und offenen Austausch aus unter­schied­lichen Perspek­tiven.

Die Veran­staltung werden wir gemeinsam mit den Experten für digitale Geschäfts­mo­delle bei innogy vorbe­reiten und durch­führen, die auch ihrer Erfah­rungen beim Aufbau einer digitalen Smart Home Plattform mit einbringen werden.

Gäste sind willkommen- Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veran­staltung. Die Teilnahme ist für future_bizz – Mitglieder kostenlos, für Nicht­mit­glieder betragen die Teilneh­mer­ge­bühren 400,00€ pro Person, zuzüglich Mehrwert­steuer.

Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie Interesse an diesem future_bizz Angebot gaben.

*http://www.turi2.de/aktuell/lese-tipp-unternehmer-robert-locascio-will-die-website-ueberfluessig-machen/

Bildnachweis: istock.com/Gearstd.